Freitag, kurz vor Feierabend…

Friday near Feierabend

Diese verflixte Maschine! Zornig starrt Georg Muffenkrimper, jüngster Spross aus dem Hause „Muffenkrimper & Söhne  – Sanitär und Heizungsbau seit 1962“, die Waschmaschine in Hildegard Tastengauklers Keller an.

In 3 Minuten ist Feierabend und das Mistding läuft immer noch nicht. Wer auch immer auf die Idee gekommen ist diesen ganzen elektronischen Scheissengedreck in Waschmaschinen einzubauen gehört doch auf den Mond geschossen…

Eugen Tannzwackers Josy 2

Die Anker hoch!

Leise schlagen die Wellen der Evita an den alten Lastkahn aus dem 19 Jahrhundert. Eine Briese kommt an der Bricks auf, aber das Wetter soll sonnig bleiben. Die Josy 2 liegt in der Vorschleuse von Snottingen und Eugen macht sich gerade am Anker zu schaffen. Zum dritten mal putzt er jetzt die Kette in dieser Woche. Eigentlich sollte er schon unterwegs sein um einen Wanderpokal weiter zu reichen, den Josefine im letzten Monat für die Gärtnerei gewonnen hat. Aber der Preis ist noch nicht mal in Snottingen angekommen. Die Leute bei der Post haben mal wieder alles versaubeutelt und statt des Pokals einen Stein für den 3. Platz gebracht. Wie zynisch: Ein sauerer Drops war auch dabei… Hätten die beim MOC des Monats doch nur den DPD als Versender genommen! Der ist zuverlässig. Jetzt kann Eugen hier rumwarten. Und nichts dauert bekanntlich länger als warten…

Weiterlesen

Rüsselsheim Skyline

Passend zur 1. Brick-Fans Rhein-Main LEGO®-Ausstellung in Rüsslesheim gibt es von mir ein kleines Architecture-Bauwerk, dass einige Rüsselsheimer Landmarken zeigt.

Rüsselsheim Skyline (Rechts)

Neben den ganzen andern großartigen LEGO-Bauwerken auf der Ausstellung wirkt das kleine MOC eher schüchtern, entfaltet aber im Detail eine magische Attraktivität insbesondere auf Rüsselsheimer Ureinwohner.

Vorab-Vorstellungen der Skyline in einem kleinen Kreis von Rüsselsheimer Mitbürgern haben ein Lächeln in deren Gesicht gezaubert … man hätte fast meinen können, Ostern und Weihnachten wären auf den selben Tag gefallen.

Eine detaillierte Beschreibung des MOCs finden Sie hier.

Besuchen Sie unbedingt am 11. oder 12.06.2016 das Festival der Kulturen auf dem Theaterplatz und schauen Sie sich auch die anderen wunderbaren LEGO-Bauwerke im Theaterfoyer an.

Fast Reisefertig

Fast Reisefertig

55.000 Teile in Marschbereitschaft. Der D-Day kann kommen!

11. und 12. Juni 2016 im Stadttheater Rüsselsheim:  1. BFRM LEGO-Ausstellung in Rüsselsheim. Die Ausstellung ist Teil des Festival der Kulturen 2016 und wird dankenswerter Weise von Kultur123 Rüsselsheim unterstützt. Der Eintritt ist kostenlos. Für Leibliches Wohl und kulturelles Rahmenprogramm ist gesorgt. Rüsselsheim am Main ist eine Reise wert!

Mit freundlicher Unterstützung von

      

Gärtnerei Tannzwacker – 4.Teil

Epilog

Die Geschichte der Familie Tannzwacker habe ich in den letzten drei Wochen bereits erzählt. Damit ist jetzt auch klar warum es eine so kleine und kompakte Gärtnerei mitten in der Snottinger Innenstadt gibt, auch wenn berufskundige Floristen schon erwähnt haben das die Lichtverhältnisse im Gewächshaus nicht die besten sein dürften. Da über dem Steingau aber immer die Sonne lacht und es nie niemals nicht regnet ist ein bisschen weniger Licht sicher zu verschmerzen. Außerdem ist es ganz gut, wenn man nicht zwei mal im Monat mit der Nagelschere die Blumen im Gewächshaus einkürzen muss… 😉

Die Gärtnerei befindet sich im Bricksufer-Block, der Straßenblock zwischen der Bricksufer-Straße und der Noppenhauser Straße, direkt am Bahndamm. Ihr Nachbar am Bahndamm ist die Bäckerei Schrippenkneter, der Nachbar in der Noppenhauser Straße ist der DPD Pickup-Shop.

Mehr Bilder zur Gärtnerei mit vielen Details gibt es wie immer auf Flickr. Klickt einfach mal rein!

Gärtnerei Tannzwacker Ostseite

Weiterlesen

Gärtnerei Tannzwacker – 3.Teil

Teil 3 – Das Haupthaus

Eckaufsicht
Bild : Tannzwackers Geschäftshaus

Das im klassizistischen Stil errichtete Gebäude an der Ecke Noppenhauser Straße/Bahndamm ist nach den Plänen von Urgroßvater Wilhelm und Opa Karl-Friedrich entstanden.  Allerdings konnte Opa Karl-Friedrich den bau des Hauses nicht mehr erleben, weil ihn das Vaterland im Krieg irgendwo verloren hat. Ein schwerer Schicksalsschlag für die Tannzwackers. Sein Sohn Eugen, der Vater von Josefine, musste 1945 den elterlichen Betrieb schon mit 17 Jahren übernehmen. Gott sei Dank hat sich der Geschäftssinn vom Vater auf den Sohn vererbt, so das Eugen die Gärtnerei sicher durch die Nachkriegs- und Wirtschaftswunder-Jahre navigieren konnte.

Das Eckhaus wurde  1956 errichtet. Heute ist der Bau die Schaltzentrale des Josefinschen Tannzwacker-Matriarchats. Von hier aus steuert sie ihr Blumen & Pflanzen Imperium. Man sieht es der kleinen Gärtnerei in der Snottinger Innenstadt nicht an, aber die Tannzwackers exportieren Schnittblumen in die ganze Welt. Harte Konkurrenz für die Holländer! Trotzdem behält Josefine ihren „keinen Betrieb“ in der Snottinger Altstadt, wo alles angefangen hat. Sie ist halt sehr traditionsbewusst. Weiterlesen

Gärtnerei Tannzwacker – 2. Teil

Teil 2 – Das Bürogebäude

Bürobau Vorne

Die Gärtnerei wuchs in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts stetig. Das Geschäft lief immer besser. Nachdem Wilhelm Tannzwacker den Wald auf dem neu erworbenen Gelände hat abholzen lassen, entstanden dort die Pflanzungen für Marktblumen. Der Bedarf durch die Rasch größer werdende Kreisnoppenstadt Cross-Axleton war kaum zu decken. Schnittblumen verkauften sich in der immer wohlhabenderen Bürgerschaft wie „geschnitten Brot“ und auch der Bedarf an Weihnachtsbäumen stieg stetig. Mit dem Wachstum des Familienbetriebes wuchs aber auch die Bürokratie. Alleine die Korrespondenz mit den Kaukasischen Zapfenpflückern wegen der Einführung der Nordmanntannen als Weihnachtsbaum füllte fünf dicke Ordner. Bürofläche musste also her. Daher errichtete Wilhelm direkt neben dem Familienhaus ein Bürogebäude mit Wohnung im ersten Stock.  Wilhelm war ein weitsichtiger Inhaber. War die Familie erst einmal ins Bürogebäude umgezogen, konnte das alte Wohnhaus abgerissen und gegen ein schmuckes Geschäftshaus ersetzt werden.  Auch Snottingen wurde immer größer und die alte Gärtnerei lag jetzt in bester Lage mitten im Ort! Weiterlesen