Pension Seekrug

[image]

Leise klingen melodische Flötentöne durch das Fenster in Zimmer 2 der Pension Seekrug. Palixa macht noch ein Nickerchen, bevor es am Nachmittag zur Probe in die Konzerthalle geht. Heute Abend ist das große Konzert von „Palixa and the Bricks“ in Snottingen. Da braucht es vorher noch ein wenig innere Wellness. Die oriantalischen Flötentöne wirken beruhigend und Palixa ist gleich eingeschlafen.

[image]

Die Quelle der „gute Nacht Musik“ sitzt an der großen Plakatwand auf dem Gehsteig. Mahatma präsentiert dem staunenden Snottinger Publikum seine dressierte Königskobra, die zu seinem Flötenspiel im Takt schaukelt. Ob die nahende Streife der Stadtwache solche öffentlichen Dressurveranstaltungen mit hochgiftigen Tieren gut findet? Wir werden sicher es bald erfahren…

[image]

Es ist mords was los bei der Pension Seekrug. Gleich hinter dem Haus, im Biergarten am idyllisch gelegenen Stadtparkweiher, steigt durch hemmungslosen Genuss von alkoholischen Grundnahrungsmitteln die Stimmung unablässig. Die Gäste glühen schon mal für das Rockkonzert heute Abend vor. Da kommt Hans an der Theke der Biergartens ganz schön ins Schwitzen und auch in der nahegelegnen Notaufnahme des Städtischen Krankenhauses und an der Ausnüchterungszelle der Stadtwache herrscht schon den ganzen Vormittag „Prepper-Stimmung“.

[image]

[image]

Andere Besucher in Snottingen können es nicht lassen sich vor dem Konzert noch mal im Stadtpark-Weiher abzukühlen. Das gibt Ärger! Oberinspektor Gregor Bloqwardt hat die Rote Karte gezückt und peift das „infame Spiel“ ab! Auf der anderen Seite des Teichs hat er schon einen Angler entdeckt. Was will der hier! Goldfische angeln? Na warte, der ist gleich als nächstes dran… Die Enten auf dem Teich juckt das ganze Bohei nicht. Hauptsache die Sonne scheint und es kommt bald wieder jemand mit Brot vorbei.

[image]

[image]

Die Pension Seekrug als ganzes ist wieder mal ein schönes „Wimmelbild“ geworden, auf dem es noch einiges mehr zu entdecken gibt. Es geht zu wie in einem Buch von Ali Mitgutsch. Hier kommt das MOC in ganzer Pracht und auf der Straße knattert noch Cruella DeVille mit ihrem Caterham Super7 vorbei.

[image]

Guesthouse Seekrug – Front view by Filius Rucilo, auf Flickr

[image]

Guesthouse Seekrug – rear view by Filius Rucilo, auf Flickr

Die Pension Seekrug wird erstmalig auf der Floating Bricks öffentlich gezeigt. Ist aber erst in „Vollausstattung“, also mit dem kompletten Stadtpark, auf der RHEIN-MAIN-STEIN vom 22.-23.06.2019 in Rüsselsheim zu sehen. In Rüsselsheim wird Snottingen dann auch erstmalig als Ganzes uns zusammenhängend aufgebaut. Inklusive des „gelben Monsters„. Frei nach Thomas Panke: Es wird wunderbar!

Ach so: Ich habe schon wieder keine Ahnung wie viele Teile ich da verbaut habe. Es müssten so um die 7.500 sein. Extra gekauft habe ich um die 250. Der Rest war irgendwie „da“. Ich bin beim MOCcen scheinbar eine Evolutionsstufe weiter gereift. Ich habe aufgehört zu zählen und weiss gar nicht mehr so genau wo die Teile alle herkommen. LUGBulk, Konvolute, LEGO-Fabrik – Es werden immer mehr! Ob die sich Nachts heimlich vermehren? Klonen die sich einfach durch Steinteilung oder haben die vielleicht sogar … Äm nein. Schluss mit dem Kopfkino!

Mehr Bilder gibts wie immer auf Flickr.

Güterzug der Snottingen Monorailways

Ich habe in den dunklen Wintermonaten des vergangenen Jahres einen schönen Güterzug auf die Beine gestellt, der. jetzt mal gezeigt werden will. Der Clou: Die von mir entwickelten Fahrgestelle für die 2W Monorail kann man einfach auf die Original LEGO® Eisenbahn-Bodenplatten stecken. Ich war selbst total Baff, das das so einfach funktioniert. Und weil ich gerade so im „Flow“ war und aus den Play-Brick-Boxen noch Grundplatten hatte sind gleich 4 Waggons rausgekommen und eine kleine Rangierlok. Die ist übrigens mit einem der neuen Smarthubs ausgrüstet. Jetzt braucht ich nur noch vernünftige Software. Ich glaube das wird eine Fall für meine Raspberrys, dann kann ich die Lok mit meiner Weltbehrrschungskonsole steuern. Ich sollte dem Ding mal langsam einen Namen geben. Vielleicht … Pinky … oder doch Brain?!

[image]
Monorail Shunter by Filius Rucilo, auf Flickr

[image]
SMR open freight car by Filius Rucilo, auf Flickr

[image]
Flatbed car with bogeys as freight by Filius Rucilo, auf Flickr

[image]
Flatbed car with tracks as freight by Filius Rucilo, auf Flickr

[image]
Double container car by Filius Rucilo, auf Flickr

[image]
The complete Cargo Monorail by Filius Rucilo, auf Flickr

Für die Sticker auf der Lok und dem Schüttgutwaggon habe ich mir dann auch ein Logo und ein Maskottchen ( Trödolos, Schutzpatron aller Monorailer) für meine Monorail gegönnt. Hier schön zu sehen auf dem Werbeplakat von Snottingen Monorailways. Da hat Max Klebermann wieder jede Menge zu tun…

[image]
Travel with Snottingen Monorailways by Filius Rucilo, auf Flickr

Ein paar wenige Bilder mehr gibts wie immer auf Flickr

Eingeweckt!

Dieser Post enthält Werbung für Sonnenglas® und für das Restaurant „Der Weinpirat“ in Hattersheim.

Ein Staubschutz der besonderen Art für die Rüsselsheim Skyline: Ein original 1l Leuchtglas der Marke Sonnenglas aus Südafrika. Das ist ein sehr dekorativer Aufbewahrungsort für ein kleines LEGO® MOC, eine Solarlampe bekommt man noch mit dazu und man hat etwas gutes getan, weil dieses Glas eben nicht auf der Weltwerkbank in Asien hergestellt wurde. Kleine Modelle in Sonnengläsern kann ich mir sehr gut vorstellen als Tischdeko in gewissen LEGO-Affinen Restaurationen

Mehr Bilder und Ansichten von den anderen Seiten  gibts wie immer auf Flickr.

Kleiner Caterham Seven 620R

Inspiriert vom LEGO Set 21307 – Caterham Seven 620R hat František Hajdekr einen kleinen Caterham gebaut, für den er die Bauanleitung auf youTube bereitstellt. Ich habe  noch ein paar kleinere Änderungen an seinem Entwurf vorgenommen sowie selbstgemachte Aufkleber spendiert.

Caterham Super 7

Skærbæk Fanweekend Ausstellungs-Nachlese

Skærbæk ist eine Reise wert. Immer. Besonders aber, wenn das alljährliche Skærbæk Fanweekend stattfindet. Hunderte von LEGO-Fans aus aller Welt – den weitesten Weg dürften die Australier zurücklegen – pilgern alljährlich am letzten Wochenende im September in einen kleinen dänischen Ort an der Nordsee. Obelix hätte gesagt: Die Spinnen, die Römer! Das Event hat sich mittlerweile zum zweitgrößten LEGO-Fan Event weltweit gemausert. Chapeau an die Organisatoren! Na gut; Ausmaße wie in Wacken herrschen dort bei weitem noch nicht, aber immerhin werden am Samstags-Barbeque zwei ganze Schweine direkt vom Spieß vertilgt. Alleine das ist schon sehr eindrucksvoll.

Snottingen Monorail at Skaerbaek Fanweekend 2018

Bei meinem mittlerweile dritten Besuch habe ich mich endlich getraut, auch ein MOC abzuliefern und meinen persönlichen Beitrag zu dieser großartigen Ausstellung die dort jedes Jahr von den Fans zusammengetragen wird zu leisten. Um es gleich zu sagen, ich habe völlig unterschätzt was dann passiert ist. Nach dem Wochenende hatte ich gefühlt Blasen auf der Zunge und ich träume noch heute davon, Leuten zu erklären wie die Monorail funktioniert; wieder und wieder und wieder. Eigentlich wollte ich mir am Wochenende nur  gemütlich ein paar LEGO-Workshops reinziehen und für meine Kollegen aus der Hütte am Herd ein bisschen was „zaubern“, aber ich bin zu keiner Zeit von meinem Tisch weggekommen. Das sich so viele AFOLs und Besucher tatsächlich dafür interessieren, was ich da gebaut habe und wie es im Detail funktioniert … unbelievable!

Die journalistischen Kollegen von Klemmbausteinlyrik und von zusammengebaut.com waren auch in Skærbæk unterwegs und haben sogar Interviews zum Thema Monorail mit mir gemacht. Diese kann man sich auf youTube anschauen:

So wie in den Videos ging das den ganzen Tag. Bisweilen auch in englischer Sprache mit italienischem Publikum. Großartig, wenn sich Menschen gegenüberstehen und händeringend nach englischen Vokabeln im eignen Kopf suchen um dem gegenüber etwas zu erklären oder etwas zu fragen. Aber mit Händ‘ und Füß‘ ging’s immer.

Das ich Radio Snottingen und den kleinen Prinzen auch dabei hatte ist ob des „gelben Monsters“ zur Randnotiz verkommen. Aber der „Kleine“ war ein beliebtes Fotomotiv, was ja auch eine sehr schöne Bestätigung ist.

Jedenfalls hat mir die Ausstellung als aktiver Teilnehmer einen Riesenspaß gemacht und ich freue mich schon jetzt auf das Fanweekend im kommenden Jahr. Ob ich dann die Monorail wieder mit nach Dänemark nehme? Wer weiss…